Ein Duft ist viel mehr als ein modisches Accessoire. Er weckt Erinnerungen, Fantasien und verführt zum Träumen. Nicht umsonst sagen wir, dass wir jemanden „riechen“ können, wenn wir die Person sympathisch finden. Der richtige Duft muss die Persönlichkeit unterstreichen und sich attraktiv mit unserer ganz individuellen natürlichen Duftnote verbinden, indem er diese dezent betont. Mit einem neuen Duft können wir einen neuen Lebensabschnitt beginnen oder in eine neue Jahreszeit starten.

Was macht ein gutes Parfum für den Herbst und Winter aus?

Wenn die Tage wieder kürzer werden, verabschieden sich die frischen Zitrusnoten in die wohlverdiente Winterpause. Der spritzige Duft des Südens weicht wohligeren Düften nach feuchtem Moos wie dem Waldboden im Herbst, erdigen Nuancen mit torfiger Note oder Gourmand-Düften, die unsere Vorfreude auf die Weihnachtsbäckerei mit Vanille und Pfefferkuchengewürzen wecken. Im Herbst lieben wir es wärmer, kuscheliger, behaglicher.

Wie ein Spaziergang im Wald – Duftklassiker im Herbst und Winter

Ein guter Herbstduft verwöhnt die Nase wie ein Spaziergang durch einen verregneten Nadelwald. Klassiker sind holzige Basisnoten wie Moos oder Patschuli, die sich ideal mit Kräuternoten, Bergamotte oder rosa Pfeffer in der Kopfnote verbinden. Die Herznote darf dann ein wenig frischer sein und dem Duft etwas Leichtes geben, das an den Nebel und Regen in der Übergangsjahreszeit erinnert.

Die beliebtesten Düfte – Evergreens Vanille und Patschuli

Zeitlos und besonders beliebt sind Gourmand- Nuancen, allen voran die Vanille, aber auch süßes Caramel. Wer herbere Noten bevorzugt, wird häufig nach Duftklassikern wie Zedernholz oder Moschus greifen. Schwere Düfte, die beliebt sind, allerdings ein unverkennbares Statement abgeben, enthalten Patschuli und eine kräftige Note von Kaffeebohnen. Aber auch ätherische Öle wie Lavendelöl sind sehr begehrt. Sie erinnern an den Duft des Sommers, wärmen und wirken moderner mit einem Hauch von Orangenblüte. Wer auch in der kühleren Jahreszeit nicht auf fruchtige Noten verzichten möchte, bevorzugt schwerere Beerendüfte wie Johannisbeere oder Brombeere gegenüber den leichten Sommernuancen von Citrus und Mango.

Dufttrends im Herbst 2022 – derb und sinnlich

Für Trendbewusste kommt der Herbst 2022 recht derbe daher. Herbe Lederdüfte sind angesagt wie nie. Freilich sind diese dominanten Noten stark und einprägsam. Um diesen Charakter etwas auszugleichen, werden sie oft mit Jasmin, Orange oder Vanille kombiniert, eine perfekte Mischung für die warme, sinnliche Verführung am Kaminfeuer. Auch Pfeffer oder Tabak als Basisnote ergänzen sich gut mit einem Hauch von Leder und geben dem Duft etwas Frische. Auf der Seite von Douglas kann man sich je nach Anlass, Lebensphase und Jahreszeit inspirieren lassen und in die Welt der Düfte eintauchen.

Sinnliche Verführung mit warmen Düften

Ein guter Herbst- und Winterduft kann wärmen wie eine Decke nach einem Spaziergang, stark und selbstbewusst daherkommen oder mit herben Düften verführen. Die Auswahl an Duftkompositionen ist fast so grenzenlos wie die Vielfalt unserer Persönlichkeit. Und eventuell lohnt sich ein neues Parfum vor dem nächsten Date. Denn ein guter Duft sagt mehr als tausend Worte.

Über den Autor

Wir von beautyatlas.de informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Beauty. Die Redaktion zeigt Ihnen die neuesten Trends zum Thema und vieles mehr.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo